Orden zum goldenen Vlies


Orden zum goldenen Vlies

Bei Verfügbarkeit benachrichtigen
0,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand

Der Orden vom Goldenen Vlies wurde am 10. Januar 1430 von Philipp dem Guten, Herzog von Burgund anlässlich seiner Vermählung mit Isabella von Portugal in Brügge (7. Januar 1430) den angesehensten Adligen seiner Länder gestiftet, nachdem er die Mitgliedschaft im Hosenbandorden abgelehnt hatte. Es wurden 24 der bedeutendsten burgundischen Adeligen in den Orden aufgenommen. Die Statuten wurden wenige Tage vor der ersten Sitzung des Ordens am 27. November 1431 von Philipp dem Guten, im damals flämischen in Ryssel (Lille) erlassen und am 3. Dezember 1431 zu Ryssel bei der ersten Sitzung vom Greffier (Sekretär) den anwesenden Mitgliedern vorgelesen.

Der Orden wurde auch Ordre de la toison d’or, el Toyson de oro, el Tusan, in frühesten Zeiten auch der Ritterorden des güldenen Lämbleins von Burgund oder des belgischen Schäpers, genannt.

Nach dem Aussterben der Burgundischen Herzöge 1477 ging der Orden auf die spanische Linie der Habsburger über. Als im Jahr 1700 der letzte spanische König aus dem Hause Habsburg starb, teilte sich der Orden in zwei Linien auf. Sowohl der spanische, der Zweig der Bourbonen, als auch der österreichische Familienzweig der Habsburger existieren noch heute. Die Republik Österreich erkannte am 23. Juli 1953 dem Familienvorstand des Hauses Habsburg das Verleihungsrecht des Ordens auf ihrem Staatsgebiet zu. Otto von Habsburg wiederum erklärte am 31. Mai 1961 seinen Verzicht auf alle Herrschaftsansprüche, blieb aber Souverän des Ordens, da dieser von dem Verzicht nicht betroffen war. Am 24. Mai 1963 wurde gerichtlich festgestellt, dass die Verzichtserklärung ausreichend und die Landesverweisung Ottos nach dem Habsburgergesetz beendet sei.

-Quelle: Wikipedia

Da es sich um einen aktiven Orden handelt bieten wir weder das "goldene Vlies" noch die "Zündschlosskette" an.

 

Diese Kategorie durchsuchen: Häufig gestellte Fragen / FAQ